Ende Mai hieß es für uns „Leinen los und volle Fahrt voraus“ – mit der Mein Schiff 4 ging es von Kiel zur großen Ostseereise über Danzig (Polen) – Klaipeda (Litauen) – St.Petersburg (Russland) – Tallinn (Estland) – Stockholm (Schweden) zurück nach Kiel. 10 spannende Tage lagen vor uns.

Aufgeregt standen wir in Kiel vor diesen riesengroßen Kreuzfahrtschiff – Mein Schiff 4 – und konnten unsere Koffer bereits vor dem Hafenterminal direkt aus dem Auto abgeben.

Nach kurzer Check-In-Zeit bezogen wir voller Vorfreude unsere Balkonkabine mit Blick zum Heck hinaus. Da wir bereits über die Website von Mein Schiff diverse Reservierungen und Ausflüge gebucht hatten, waren wir völlig entspannt und sanken erleichtert in den Liegestuhl auf unserem Balkon. Noch schnell einen Nespresso-Kaffee aus der kabineneigenen Kaffeemaschine und… Urlaub, wir kommen!

Die Aussicht war toll: wir konnten beim Auslaufen aus dem Hafen alles sehen und langsam verschwand der Hafen als kleiner Punkt am Horizont.

Da es auf der Mein Schiff 4 verschiedene Restaurants gibt, probierten wir diese auf den 10 Tagen ALLE aus. Jaja, gute Ernährung ist der Grundstein für einen gesunden Körper… Am ersten Abend waren wir im Hauptrestaurant: es erwartete uns eine sorgfältig ausgewählte Menu-Karte und freundlicher Service am Tisch. Gott sei Dank, kein Buffet-Wettrennen! Das Essen konnte auf jeden Fall mit guten Restaurants im Schwabenländle mithalten.

Zum Glück war der erste Tag auf See: also raus aus dem Bett und hinein in die Turmschuhe. Dank des modernen Fitness-Studio hält das schlechte Gewissen nur bis zum Abendessen. Jetzt noch einen kleinen Spaziergang an Deck und das Schiff in allen Einzelheiten erkunden: Es gibt so viel zu sehen!

Abends haben wir das schicke loungige Richards Feines reserviert. Wir sitzen angenehm mit wenigen Gästen und schlemmen uns durch die fantastische Speisewelt der exklusiven Zutaten. Auch der unaufdringliche, aber aufmerksame Service trifft genau unserer (Wein-)Geschmack. Draußen zieht das glitzernde Meer vorbei und wir freuen uns auf das erste Ausflugsziel: Danzig

Wir legen in Gdingen an – einer Hafenstadt ca. 1 Stunde von Danzig entfernt. Bequem kann man hier entweder einen Ausflug über Mein Schiff buchen oder einfach den öffentlichen Zug benutzen. Die vielen Sehenswürdigkeiten der alten Hanse-Stadt am Meer locken zahlreiche Besucher an. Durch die kleinen Gassen mit schön restaurierten Häuser-Fassaden geht es zum Wasser. Das maritime Flair wirkt hier in allen Farben, Düften und Formen.

Da es Petrus mit uns während der ganzen Kreuzfahrt gut meint, kehren wir bei Sonnenschein zurück auf Mein Schiff und genießen den Sundowner auf der „Außenalster“ im rustikalen Biergartenstyle.

Abends werden wir von dem betörenden Duft frischer Garnelen ins Gosch Sylt gelockt. Hier kann man ohne Reservierung speisen. Sehr lecker, sehr frisch, sehr viel „Meer“.

Unser nächster Stopp in Klaipeda überrascht mich total: ein total süßes Städtchen mit Altstadtflair: Über Kopfsteinpflaster geht es durch die kleinen Gassen auf einen lokalen Markt – Klöppelkunst und Babuschkas so weit das Auge reicht. Und einfach nur authentisch! Danach fahren wir mit der Fähre zur kurischen Nehrung: ein Wander- und Freizeitparadies für Jedermann. Wir wandern durch einen frischen Pinienwald bis sich ein endloser, feiner, weicher, weißer Dünen-Sandstrand vor uns auf tut. Es gibt eine Infrastruktur (Cafes, WCs , Duschen, Volleyball-Feld, etc.), aber nach 100 m auch eine ruhige Einsamkeit. Wir könnten hier noch sehr viel länger bleiben, aber schon ist die Zeit verrinnt und wir wandern gemütlich zurück auf Mein Schiff.

P.S.: Die Mein Schiff hat fast immer die zentralsten Ankerplätze auf dieser Route!

Nach einem weiteren entspannenden Seetag ist mein persönliches Highlight nun vor uns: St. Petersburg – Die nördlichste Großstadt der Welt! Residenz der Zaren und der Inbegriff von Palästen und Prunk!
Gespannt wie ein Flitzebogen stehen wir vor der Passkontrolle im Hafenterminal vor dem Schiff. Zum Glück haben wir die Ausflüge bereits über die Reederei gebucht- Eine individuelle Visum-Beantragung kostet unheimlich viel Geld, Zeit und Nerven! Bei den gebuchten Ausflügen ist ein Gruppenvisum inkludiert.

Durch die Passkontrolle mit strenger Miene und schon warten draußen die Reisebusse: Es geht zum Katharinenpalast (Puschkin) mit dem weltbekannten Bernsteinzimmer! Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr hinaus, welch ein Prunk, welch ein Goldverbrauch, welch ein Überfluss – Goldgeprägte Wände und Verzierungen, teuerste Materialen und riesige Fenster wurden hier verarbeitet. Leider ist es streng verboten, im dem nachgebauten Bernsteinzimmer zu fotografieren. Es ist einfach unbeschreiblich! Wir wandeln durch den schön angelegten Garten und starten anschließend mit unserer Stadtrundfahrt in St. Petersburg. Viele unterschiedliche Gebäudefassaden, Kirchen und natürlich die 200 Zimmer große Eremitage locken uns in alle Himmelsrichtungen. Allerdings wird von jedem Reiseleiter von den findigen Taschendieben gewarnt. Zum Glück liegt die Mein Schiff 4 volle 2 Tage in St. Petersburg.

An nächsten Tag geht es nun in die Sommerresidenz des Zaren Peter I zum Peterhof, oder auch „russisches Versailles“ genannt. Hier kommen Pflanzen- und Gartenliebhaber auf ihre volle Kosten. Auf verschlungenen Wegen geht es von einem verwünschten Garten zum Nächsten. Der Schlosspark und besonders seine goldenen Kasaden sind ein beliebtes Fotomotiv. Zwischendurch ein kleines Wasserspiel, Spring -Fontainen oder -brunnen, die Stunden vergehen völlig unbeschwert und kurzweilig. Auch der Palast kann es durchaus mit dem Katharinen-Palast aufnehmen. Nun geht es ca 40 Minuten zurück zum Hafen und wir lassen bei einem leckeren Essen -natürlich a-la-carte- unsere Eindrücke nochmal Revue passieren.

Unser nächster Stopp ist die Trendstadt Tallinn. Die charmante Altstadt erreichen wir zu Fuß schon in 15 Minuten. Durch das Stadttor gehen wir durch verwinkelte Gassen und setzen uns in ein kleines Cafe: Kaffee-Kultur wird hier wirklich gelebt. Über die alten Wehrtürme hat man anschließend einen phenomenalen Blick auf die gesamte Altstadt. Da Estland den Euro hat, kann man bequem mit dem „eigenen“ Geld bezahlen. Meine Empfehlung: flüssige Schokolade zum Trinken!

Abends wollen wir nun endlich unser eigenes Fleisch-Erlebnis genießen: Wir essen im Surf 6 Turk Steakhouse ein Wagyu-Steak (ähnlich dem Chobe-Rind). Das Restaurant hat eine riesige Glasfront und die Schärenlandschaft vor Stockholm zieht an uns vorbei. Der passende Rotwein (Monner) ist schnell gefunden und der Service ist wieder einmal dezent und freundlich.

Am nächsten Morgen haben wir die Schärenlandschaft passiert und legen in Stockholm an. Die königliche Hauptstadt von Schweden erwartet uns mit strahlenden Sonnenschein: Schnell von Bord und auf nach Gambla Stan – die schöne Altstadt auf der Insel- Wir haben das unverschämte Glück am Nationalfeiertag dort zu sein und flitzen mit gefühlt 5000 weiteren Touristen zum Schloss um die Wach-Ablösungs-Zeremonie anzusehen. Mit Pauken und Trompeten reitet die königliche Garde an uns vorbei und bei dem anschließenden Paukenschlägen möchte man doch glatt salutieren.

Mit vielen schönen Erinnerungen und einem wehmütigen Seufzer setzen wir die Kreuzfahrt fort und beginnen unseren letzten (See)Tag. Es war einfach eine gelungene Reise mit wundervollen Momenten, erstklassigen Essen, ein paar ganz besonderen Städten und einem herrlichen Schiff mit tollen Service.

Mein Tipp: Buchen Sie Ihre Kreuzfahrt früh genug: Es gibt bereits Kataloge bis zu 2 Jahre im Voraus und profitieren Sie von einer großen Kabinenauswahl und der Frühbucherermäßigung.

Zusätzlich erhalten Sie bei uns durch das Breuninger Card Programm ein Bordguthaben von 100€ pro Kabine!

Gerne stehe ich Ihnen persönlich für eine Beratung zur Verfügung.

Ihre Silke Damm

6 Kommentare

  1. Was für eine tolle Route – da ist das Reisefieber vorprogrammiert – was für tolle Städte die Ostsee zu bieten hat – einfach toll!
    Danke für diesen tollen Bericht!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.