Yeah Mon – Ich bin wieder zurück von Jamaika!

Erschöpft und glücklich lasse ich mich auf meinen Sitz im Flugzeug fallen. „Boarding completed“ sagt der Steward und schon geht es aufs Rollfeld und wir starten Richtung Heimat. Und in etwa 10 Stunden werden wir wieder in Frankfurt landen.

Noch 3 Stunden zuvor saß ich am Strand des wunderschönen Boutique Hotel Zoëtry Montego Bay und lies mir die Sonne auf den Bauch scheinen….., aber der Reihe nach.

5 Tage zuvor, am 18 März 2017, ging es los und unsere Reisegruppe traf sich am Frankfurter Flughafen, um sich auf den Weg in die Karibik zu machen.
Keiner der Teilnehmer kannte die lässige Karibikinsel und so waren wir alle ziemlich gespannt, wie es dort sein wird.

Mit ca. 2 Stunden Verspätung hoben wir dann endlich ab in Richtung Jamaika.
11 Stunden später wurden wir am Flughafen mit einem herzlichen „Welcome Home“ in Empfang genommen und direkt in unser erstes Hotel gebracht.

Nur gut 20 Minuten Transferzeit liegt das Sunscape Cove Montego Bay & Sunscape Splash Montego Bay vom Flughafen entfernt. – Trotz der Nähe zum Flughafen, gibt es keinen Fluglärm!

Wir durften im etwas kleineren und separaten Bereich, dem Sunscape Cove Montego Bay, unsere Zimmer beziehen und nach einen kurzen Zimmer Check ging es hungrig zum Abendessen.
Durch die Zeitverschiebung, immerhin 7 Stunden, waren wir bereits in den Frühen Morgenstunden aktiv und erkundeten mit dem Ersten Kaffee aus „Coco’s Café“, einem kleinen Coffeeshop den es in jedem der AM-Resorts gibt, den Strand.
Ich stürzte mich auch gleich in die türkis-blauen Fluten und genoss das Meer in vollen Zügen.

Nach einem kleinen Frühstück, gab es einen Rundgang durch die ganze Anlage der beiden Hotels, die ineinander übergeht, und nach dem Check-out machten wir uns auf, um die Insel ein wenig zu erkunden.

Mit unserem „Tour Bus“, bei dem die Koffer über ein Fenster eingeladen werden, ging es ein Stück ins Landesinnere zum Martha Brae River. Die Fahrt zu unserem Ausgangspunkt der Flosstour schlängelte sich durch einen kleinen Urwald. Rechts und Links standen die Bananen- und Mangobäume und alles grünt und blüht – einfach toll.

Zu zweit ging es dann auf die Flosse und wir schipperten über den Fluss an exotischen Pflanzen und schöner Landschaft vorbei. Nach etwa 1 1/2 Stunden kamen wir am Endpunkt an und die Flosse wurden mit einer eigens dafür konstruierten Hebeanlage auf einen LKW geladen.

Auch unsere Gruppe machte sich auf dem Weg zu unserem nächsten Hotel, dem Secrets Wild Orchid Montego Bay & Secrets St. James Montego Bay.
Untergebracht waren wir hier im Bereich des Secrets Wild Orchid Montego Bay.
Fast alles Restaurants befinden sich in diesem Bereich und so trafen wir uns am ersten Abend im  „Portofino“. Dort wurden wir herzlich von österreichischen Food & Beverage Manager mit einem leckeren Cocktail begrüßt. Der Rum darin durfte natürlich nicht fehlen. ☺ Den Abend liesen wir bei toller Live Musik an einer der Bars ausklingen.

Am nächsten Morgen starteten wir mit einem ausgiebigen Frühstück im „World’s Cafe“, das wirklich keinen Wünsche offen lies. Begeistert war ich vor allem von den vielen frischen Früchten, die neben einem Omelett und Bagle, den Großteil meines Tellers einnahmen.

Mit einem leckeren Cappuccino mit Caramel von Coco’s Café ging es an den Strand und genossen die Sonnenstrahlen. Wenig später startetet unser Hotel Rundgang in der Anlage. Vor allem der private Preferred Club, mit separatem Pool und Strandabschnitt hat uns begeistert. Hier gibt es auch Juniorsuiten mit Whirlpool auf dem Balkon – auch eine sehr nette Annehmlichkeit.

Mit zwei Golfcars wurden wir zur Brücke gebracht, die die Anlage des Secrets mit dem Breathless Montego Bay verbindet. Das komplett neu gebaute Hotel wurde erst 2 Wochen zuvor eröffnet. Zuerst wurden wir zu einem leckerem Mittagessen auf der Dachterrasse eingeladen.

Der malerische Ausblick über die Halbinsel und den Hafen beeindruckte uns alle sehr. Besonders toll ist der Infinitypool mit der direkt angeschlossenen Bar.
Mein TIPP: Probieren Sie den Hummer im Restaurant!

Frisch gestärkt und voller Vorfreude, schauten wir uns das restliche Hotel an. Von der Lobby ging es in eines der Zimmer – einen Junior Suite mit direkten Poolzugang im Erdgeschoss. Die Zimmer sind mit allem möglichen Hightech und Spielereien ausgestattet. Ein besonderes Highlight ist die Whirlpool Badewanne auf jeder Terrasse/Balkon.

Von den Zimmer aus hat meinen überall den Blick auf den Poolbereich und das Meer. Der Poolbereich hat einen separaten Pool, an dem direkt ein DJ auflegt und für gute Stimmung in der Kompletten Anlage sorgt. Zum Abendessen gingen wir wieder zurück ins Secrets und liesen uns im „Bordeaux“ von französischer Küche verwöhnen.

Am folgenden Tag machen wir die „Rose Hall Great House Day Tour“ auf einer Zuckerrohrplantage. Erbaut im Jahre 1770 von John Palmer und seiner Frau, wurde es schließlich die Residenz ihres Großneffen, John Rose Palmer. Im Jahre 1820 heiratete Palmer Annee, ein schönes, aber resolutes englisches Mädchen. Schnell wurde John bewusst, dass seine junge Frau eine „dunkle Macht“ besaß, die schließlich zu seinem Untergang führen würde. Während dieser Zeit möchte ich gerne ein paar Freunde haben, „Die weiße Hexe der Rosenhalle“ hat die Generationen fasziniert, und auch heute noch, Annee, die durch das Große Haus führt. Während Ihrer Herrschaft als Herrin der Plantage hat Annee zwei weitere Ehemänner und unzählige Liebhaber ermordet. „Die weiße Hexe der Rosenhalle“ hat die Generationen fasziniert, und auch heute noch gibt es diejenigen, die behaupten, dass Annee durch das große Haus geistert.

Auch Johnny Cash hatte in der Nähe ein Anwesen, zu dem man ebenfalls Ausflüge buchen kann. Am nächsten Morgen brach der letzte Tag unserer Reise an und nach dem Frühstück und dem Check-out ging es Richtung Zoëtry Montego Bay. Die Anlage begeisterte uns auf den ersten Blick. Das kleine Boutique Hotel liegt in einer tollen Gartenanlage und wurde vor der Eröffnung im Dezember 2016 komplett renoviert. Bei einem vorzüglichen Mittagessen auf der tollen Terrasse ließen wir uns verwöhnen und genossen danach die letzten Stunden vor unserem Abflug am schönen Strand des Hotels.

Ich habe Sie neugierig gemacht? Dann kommen Sie vorbei, ich freue mich auf Sie. Ihre Catrin Scherer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *