Die russische Metropole St. Petersburg ist berühmt für die Zaren, das Winterpalais, für Ballett, Wodka, Kaviar. Ist das alles, das diese Stadt ausmacht, oder gibt es noch mehr in St. Petersburg zu besuchen, das auch als Venedig des Nordens bekannt ist?

Also packten wir die Koffer und reisten nach St. Petersburg. Meine Kollegin Sabine Brandau und ich, Caterina Herold, waren zusammen unterwegs und haben diese Stadt in ihrer bunten Vielfalt erkundet, kennen- und lieben gelernt. Nur knappe drei Stunden ist St. Petersburg von Frankfurt entfernt und daher auch für einen Kurztrip ideal geeignet. Der Zeitpunkt ist dabei nicht ausschlaggebend. St. Petersburg ist in allen vier Jahreszeiten eine attraktive Destination.

Sankt Petersburg ist eine russische Hafenstadt an der Ostsee. Sie war über zwei Jahrhunderte die Hauptstadt des Zarenreichs und wurde 1703 von Peter dem Großen gegründet, der als Wahrzeichen der Stadt, als bronzener Reiter, verewigt wurde. Die Stadt ist neben Moskau das kulturelle Zentrum Russlands, unter anderem mit dem hochmodernen Mariinski-Theater, dem Mikhailovsky Theater mit Opern- und Ballettaufführungen und den Russischen Museen (u.a. Fabergé Museum), in denen russische Kunst von orthodoxen Ikonen bis zu den Werken Kandinskys gezeigt wird. Auch die Mode spielt eine wichtige Rolle und spiegelt sich im Lifestyle der Russen wieder. Der Spannungsbogen in St. Petersburg reicht von Historie und Tradition bis zu modernem Lifestyle.

St. Petersburg
St. Petersburg. Statue mit Peter dem Großem

Hier haben wir unsere persönlichen Highlights für Sie zusammengestellt:

Newa, Moika und Fontanka – St. Petersburg vom Wasser aus gesehen:

St. Petersburg. Bootsfahrt auf der Newa

Vorbei an restaurierten, prachtvollen Fassaden und Palästen wie z.B. dem Winterpalast oder dem Jussowpow Palast (bekannt dafür dass Rasputin hier seinen grausamen Tod fand), die Peter und Paul Festung (leicht zu erkennen an dem 122 m hohen spitzen Turm), St. Isaak’s Kathedrale (eines der größten Kuppelgebäude weltweit), durch schmale Kanäle und an üppigen Gärten vorbei, unter unzähligen Zug-Brücken hindurch gleiten die Ausflugsboote übers Wasser. Die Boote fahren nur bei gutem Wetter. Wem es auf Deck zu kühl ist, der kann auch innen im Boot sitzen bleiben und den Blick durch großzügige Panoramafenster genießen. Je nach Route dauert die Fahrt 1 bis 1,5 Stunden.

Peter und Paul Festung

Inmitten des Stroms Newa, liegt St. Petersburgs älteste Festung und Kathedrale, die Peter und Paul Festung. Hier wurde 1703 durch Zar Peter dem Großen der Grundstein von St. Petersburg gelegt. Ursprünglich als Abwehranlage und Festung geplant, zählt die Anlage mit Kathedrale heute zum UNESCO Weltkulturerbe. Im Inneren der Kathedrale beeindrucken nicht nur Marmorsäulen, Kristalllüster und vergoldete Ikonen, sondern insbesondere die Grablege der Romanow-Zaren von Peter dem Großen bis zu Nikolaus dem II. Lediglich Peter II. ist in Moskau und nicht hier in St. Petersburg begraben.

Mikhailovsky Theater – Ballett deluxe!

Unser Geheimtipp für Fans der großen Bühne und der Atmosphäre eines echten Opern-/Theaterhauses, ist das Mikhailovsky Theater, dass  im Gegensatz zu Mariinsky Theater (das teuerste Opernhaus der Welt), erschwinglich ist . Ich als Fan von dem Ballettstück „Schwanensee“, war ganz aus dem Häuschen, als ich dieses auf dieser spektakulären Bühne mit ansehen durfte. Ganz im russisch still, im dramatisch und aufwendigen Bühnenbild und diese grandiosen Kostüme einfach wundervoll. Das Orchester riss einen förmlich mit. Die private Loge/Box (max. 6 Sitzplätze, kann man exklusiv buchen), ist sehr zu empfehlen von dort hat man einen perfekten Blick auf das ganze Stück. Besser geht es nicht! Und in der Pause kann man sogar die  Festroben der St. Petersburger bestaunen – einmalig!

Mikhailovsky Theater – Schwanensee
Mikhailowskij Theater Nussknacker – Hinter den Kulissen
Mikhailovsky Theater

Peterhof

Der Petershof ist die Sommerresidenz der russischen Zaren. Knapp 30 Km außerhalb von St. Petersburg direkt an der Ostsee, gab Peter der Große 1712 diese von Versailles inspirierte Anlage (heute UNESCO Weltkulturerbe und eines von Russlands sieben Wundern) in Auftrag.  Erst viele Jahre nach dem Tod des Zaren (+1725) konnte der Bau der Anlage gänzlich 1752 fertiggestellt werden. Golden glänzende Kuppeln, unzählige rauschende Wasser-Fontänen, beeindruckende Wasserspiele, in verspielte Formen geschnittene Büsche und Bäume, als auch bunt blühende Beete und saftige grüne Rasenflächen bestimmen das Bild des Peterhofs. Allein für die insgesamt 4 Parkanlagen lohnt sich der Besuch. Wer mehr über das Leben der Monarchen von Russland erfahren will, besichtigt im Rahmen einer Führung den Großen Palast.

Unser Tipp: Am Besten früh Morgens oder am späten Nachmittag, wenn die großen Ausflugsgruppen der unzähligen Reedereien bereits durch sind.

MOVE on Tour -Peterhof

Fabergé Museum

Im neu restaurierten Schuvalov-Palast am Fontanka-Damm gelegen, gehört dieses zu den neuesten und wahrscheinlich meist besuchten Museen St. Petersburgs. Insbesondere bekannt ist das Museum natürlich für die berühmten Fabergé-Ostereier. Im Jahr 1885 gab Zar Alexander III. das erste Ei bei Carl Fabergé in Auftrag und machte dieses seiner Gemahlin zum Geschenk. Das Ei fand so grossen Anklang, dass dieses Geschenk zur jährlichen Tradition wurde.

Faberge Museum

Pawlowsk

Ca. 30 Km von St. Petersburg entfernt erreichen wir die herrliche Schloss- und Parkanlage Pawlowsk, welche den russischen Zaren und Grossfürsten bis zur Oktoberrevolution als Privatresidenz diente. Im Winter ist eine Troikafahrt durch die 600 Hektar große, verschneite Parkanlage ein Highlight.

Anfahrt auf Pawlowsk

Puschkin und Katharinen Palast

ca. 25 Km südlich von St. Petersburg liegt Zarskoje Selo, sowie Puschkin, das auch „Zarendorf“ genannt wird. Berühmt ist dieser Ort für das bekannteste Zimmer der Welt, das Bernsteinzimmer im Katharinen Palast. Es wurde 2003 zum Jubiläum von St. Petersburg renoviert und für Ausstellungen herausgeputzt und kann seitdem wieder besichtigt werden.

Katharinen Palast, Puschkin

Eremitage und Winterpalast

Die reichste Kunstsammlung Russlands und eines der grössten Museen weltweit sind in Ermitage zu finden. ca. 3 Mio. Exponate gehören zu der 1764 durch Katharina II. gegründeten Sammlung. Meisterwerke von allen namhaften Meistern wie Leonardo da Vinci, Rembrandt, Rubens, Picasso, Cezanne und vielen mehr, sind hier in fünf prächtigen Bauten ausgestellt. Prunkräume des Winterpalastes und Wohngemächer der Zarenfamilie sind auch beeindruckend und werden während einer Führung gezeigt.

Eremitage
Eremitage

St. Isaak’s Kathedrale

Von dem französischen Architekten Henri Louis Auguste Ricard de Montferrand im Auftrag von Katharina II. für Peter I. erbaut, zählt diese Kathedrale zu den grössten Kuppelbauten der Welt. Auch die Innenbesichtigung lohnt: über 200 Gemälde und Mosaiken sowie zehn große Säulen aus Malachit und zwei aus Lapislazuli schmücken das Innere der Kirche.

Unser Tipp: Leihen Sie sich einen Audioguide aus, der nun auch in deutsch erhältlich ist.

St. Isaak's Kathedrale
St. Isaak’s Kathedrale

Unsere Übernachtungstipps:

Belmond Grand Hotel Europe: Zentraler geht es kaum, direkt am Nevsky Prospekt gelegen bietet das Luxushotel nicht nur besten Komfort und Service deluxe sondern auch den weltweit einzigen Vodka Sommelier der Sie in die feinen Geschmacksnoten der 35 im Hotel erhältlichen Vodka Sorten einführt. Wenn Sie für einen Abend Theaterkarten reserviert haben empfehle ich das „Early Bird Dinner“ im modernen, hauseigenen „AZIA Restaurant“.  Panasiatische Fusion Küche in der Showküche frisch zubereitet begleitet durch fantasievolle Cocktails oder exquisite Weine läuten einen bezaubernden Abend ein. Auch ein Dessert sollte man sich nicht entgehen lassen!

Belmond Grand Hotel Europe
Belmond Grand Hotel Europe

Hotel Astoria Rocco Forte: Nur einen Schritt von der Eremitage entfernt, am Isaakplatz, liegt das Wahrzeichen der Stadt – das Astoria Rocco Forte. In Messing graviert liest sich die Liste der Gäste wie das „who is who“ der Russischen Prominenz von Lenin über Rasputin bis Sergei Yesenin. Elegant und außergewöhnlich ist der Leitfaden des Hotels. Unser Tipp: Junior Suite Cathedral View!

Astoria Rocco Forte
Astoria Rocco Forte

Wenn Ihre Reiselust jetzt geweckt ist, wir beraten Sie gerne!

Ihre Caterina Herold und Sabine Brandau

Euro Lloyd Reisebüro Stuttgart

Marktstr. 1-3
70173 Stuttgart
Tel.: (0711) 23 731 – 90
oder per Mail an: stuttgart(at)reisebuero-eurolloyd.de

Euro Lloyd Reisebüro Ludwigsburg

Heinkelstr. 1, im Breuningerland
71634 Ludwigsburg
Tel.: (07141) 22 146 – 0
oder per Mail an: ludwigsburg(at)reisebuero-eurolloyd.de

Euro Lloyd Reisebüro Sindelfingen

Tilsiter Str. 15, im Breuningerland
71065 Sindelfingen
Tel.: (07031) 79 353 – 0
oder per Mail an: sindelfingen(at)reisebuero-eurolloyd.de

5 comments

  1. War mit Studiosus in St.Petersburg. Vorbei an langen Warteschlangen das Bernsteinzimmer zu besichtigen ist ein echtes Privileg.

  2. der Bericht macht richtig Lust auf eine Reise nach St. Petersburg! Ich war zwar schon mal dort aber ich hätte nichts gegen eine Wiederholung.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *