Juhu! Es geht nach Bali! Aufgeregt finde ich mich mit meiner Kollegin Mirela Hasic am Frankfurter Flughafen ein. Wir fliegen für Sie mit Singapore Airlines über Singapur nach Bali.

Die Singapore Airlines ist mehrfach prämiert für das umfangreiche Unterhaltungsprogramm und das ausgezeichnete Essen. Ein Blick in die Speisekarte bestätigt dies- man wählt aus mehreren Gerichten aus und auch die Getränke lassen nicht lange auf sich warten. Entspannt nehme ich in der Economy meinen Sitzplatz ein. Trotz meiner Größe habe ich bestens Platz und es wird ein sehr angenehmer Nachtflug.

Die schnellste Verbindung nach Bali bietet die Singapore Airlines an und ab Herbst können unsere Kunden auch die Premium Eco mit noch mehr Sitzabstand (15 cm mehr!) buchen.

Als wir in Singapur zwischen landen, reicht die Zeit leider nicht mehr, um den Changi-Voucher abzuholen – jeder darf sich diesen Voucher (28 SGD) abholen und sich seine Transfer-Wartezeit „vershoppen“. Nach einen kurzen Aufenthalt geht es weiter nach Bali- die Insel der Götter!

Tropisch-warme Temperaturen erwarten uns am Flughafen Denpasar: gleich nach dem Gepäckband werden wir von unserem Guide in Empfang genommen. Im klimatisierten Kleinbus geht es nach Sanur ins Fairmont Sanur. Durch die große, offene Eingangshalle werden wir mit einem kühlen Getränk und einen kalten Tuch für Nacken und Gesicht begrüßt. Ein erster Spaziergang durch die Hotelanlage zeigt und einen tropischen Garten mit verschlungenen Wegen zum Infinity-Pool an Strand – herrlich!

Nach dem leckeren Frühstück im Fairmont Sanur geht es auf Hotel-Besichtigungstour.

Einen Teil der Hotels finden Sie auch bei meiner Kollegin Frau Mirela Hasic beschrieben.

Nach einer Fahrt von 45 Minuten –inzwischen gibt es auch „rush hour“ auf Bali – erreichen wir das St. Regis Bali. Ein kleines, fast schon intimes Hotel mit vielen besonderen Dekorationen. Immer wieder muss ich stehen bleiben, um mir Skulpturen oder Blumengestecke genauer anzusehen. Als wir ein Zimmer betreten, will ich am liebsten die Schuhe ausziehen, mich auf den Lounge-Bereich auf dem Balkon werfen und alle anderen aus „meinem“ Zimmer jagen. Aber nein, weiter geht es Richtung Strand. Durch den wilden grünen Garten erreichen wir den weißen, feinen Sandstrand mit bequemen Liegen und dicken Polsterauflagen. Die Swimup-Bar im Pool sieht auch sehr verlockend aus. Das St. Regis hat in Nusa Dua einen gigantische Lage: auch andere Hotels in dieser Region haben schöne Strände, ABER an diesem Strandabschnitt kann man trotz Gezeiten jederzeit ins Meer zum Baden!!! Das ist durch einen Außenriff möglich!

Auf der anderen Seite von Bali erwartet uns das W Retreat & SPA Seminyak. Der Ort ist bekannt für seine stylische Clubs und Disotheken und ist somit für Nachtschwärmer sehr gut geeignet. Dadurch passt das W Hotel perfekt nach Seminyak:

Die W-Hotelgruppe hat flippige, design-orientierte Elemente und man gibt sich leger und hipp. Das 5***** Hotel hat eigene DJs und house music durchdringt die Hotelanlage. Wir sind zum Abendessen hier und ich habe selten ein so außergewöhnliches, excellentes Buffet gesehen!! Auch der Wein ist vorzüglich. Die Zimmer sind puristisch und hell ausgestattet, haben aber wenige asiatische Elemente.

An nächsten Morgen erwartet uns ein besonderer Ausflug: Wir werden mit VW-Kübelwagen abgeholt und los geht es zu den Reisterrassen. Bei schönen Wetter kann man sehr schöne Bilder machen im Cabrio und man fährt außerhalb der großen Straßen und sieht auch mal kleine authentische Dörfer mit Besuch eines Wochenmarktes.

VW Kübelwagen Tour
VW Kübelwagen Tour
VW Kübelwagen Tour
VW Kübelwagen Tour

In Süd-Bali ist das Maya Sanur unser letztes besichtigtes Hotel. November 2014 eröffnet ist das Lifestyle-Hotel modern und ökologisch. Große und helle Zimmer laden zum Verweilen ein und wir fühlen uns auf Anhieb wohl. Die Glaswand zwischen Wohn- und Badezimmer kann durch eine Jalousie optisch getrennt werden. Natürlich muss bei einem so neuen Hotel der Garten noch etwas zuwachsen. Dafür entschädigt der Infinity-Pool bei der Strandpromenade. Die besondere Architektur mit minimalistischen Elementen machen das besondere Flair des Resorts aus.

Weiter führt uns die Reise nach Ubud, dem künsterischen Zentrum Balis. Das ist ein ganz besonderer Ort, auch für die Balinesen. Hier werden Kunstwerke, Handarbeiten ausgestellt und verkauft. Immer wieder findet sich kleine Tempelanlagen und Opfergaben.

Die meisten Balinesen sind hoch gläubig (Hinduismus) und es gehört zum täglichen Ritual, eine Opfergabe mit Lebensmitteln hin zu legen.

Das Schwester-Hotel zum Maya Sanur ist das Maya Ubud. Diese zwei Hotels werden auch in Kombination angeboten – sprechen Sie mich gern darauf an. Eine greifbare Ruhe erfasst uns beim Betreten des Maya Ubud Resort & Spa. Auch hier wurde das Resort mitten in die Natur hinein integriert. Die hohe Service-Qualität macht sich bei dem Hotelbewertungen bemerkbar. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist super!

Nach einem sehr leckerem Mittagsessen geht es weiter zu unserer nächsten Unterkunft:

Das The Royal Pita Maha (Achtung! Verwechslungsgefahr mit dem „Pita Maha“) schmiegt sich an den Berg mitten im Urwald und der Eingangsbereich erinnert uns an Filme wie „Indiana Jones“ auf der Suche des verlorenen Tempels! Sehr liebevoll eingerichtet und detailverspielt spiegelt sich im ganzen Hotel wieder. Das The Royal Pita Maha ist eines der authentisten Hotels in Ubud. Durch die verschlungene Hotelanlage und viele Treppen gehen wir zu unserem Zimmer. Wie ein eigenes Haus wird uns vom Pagen die Türe geöffnet und alles in unserer Villa erklärt. Das kleinste Zimmer/Villa hat 300qm!

Alle Villen sind mit eigenen –uneinsehbaren- Pool und phenomenalen Ausblick in den Urwald und den Ayung River. Die Zimmer sind landestypisch und stilvoll eingerichtet. Nun steht die schwierige Entscheidung an: Aussicht vom Bett auf Pool und Urwald, eine Pause auf der Sonnenliege oder ein erfrischendes Bad in „unserem“ Pool…Wir machen es genau so in dieser Reihenfolge!

Aber weiter geht es zu einer Hotelbesichtigung – Wir wollen ja etwas sehen für unsere Kunden.

Das Kupu Kupu Barong Villas & Tree SPA ist bekannt für einen tollen Wellness-Bereich: Die SPA-Anwendungen werden in einem Baumhaus mit Blick auf das Tal und den Fluss durchgeführt, ein Erlebnis sondergleichen! Der Name des Resort ist nach einer Schmettlingsart benannt, deshalb findet man neben balinesischen Element auch immer wieder das Schmetterlingssymbol in der Hotelanlage wieder.

Des Weiteren haben wir folgende Hotels besichtigt und gerne stehe ich Ihnen für Informationen und Buchungen zur Verfügung (die Beschreibung dieser Hotels finden Sie im Bericht meiner Kollegin Fr. Hasic):

Fairmont Sanur // The Mulia & Mulia Villas, Nusa Dua // Four Seasons Bali at Sayan, Ubud // The Chedi Club at Tanah Gajah, Ubud

The Ritz-Carlton, Nusa Dua

Alila Villas, Uluwatu

Belmond Puri Jimbaran

Auf dem Rückflug über Singapur haben wir noch einen kurzen Stopover eingelegt. Die internationale Metropole ist als sauberste Stadt der Welt bekannt.

Natürlich steht das Marina Bay Sands auf unserer Besichtigungsliste, neben vielen anderen Möglichkeiten zum Sightseeing. Egal ob Chinatown, der Nacht-Zoo/Safari, die Shopping-Meile Orchard Road, Singapore Flyer (Riesenrad), Sentosa Island, Clarke Quay oder Gardens by the bay – Singapur bietet für jeden das passende Ausflugsziel. Da wir sämtliche Verkehrsmittel ausprobiert haben, machten die Besichtigungen uns auch sehr viel Spaß. Besonders beeindruckt hat mich die Vielfalt an Orchideen in den 2 Dome of Gardens by the bay. Die Natur ist einfach genial.

Singapur | Marina Bay Sands
Singapur | Marina Bay Sands

Auf unserer Tour haben wir auch 2 Hotels besichtigt.

Das Mandarin Oriental Singapore steht für asiatische Freundlichkeit und Servicequalität. Die Zimmer sind elegant und modern eingerichtet und sind selbstverständlich im asiatischen Stil gehalten. Besonders hervor heben möchte ich das geniale Frühstück –  die Auswahl und Qualität war sensationell und alles liebevoll und frisch zubereitet.

Direkt neben dem Mandarin Oriental liegt das The Ritz-Carlton Millenia Singapore. Beide Hotels bieten auch Zimmer mit Blick auf die Marina Bay bzw. das Marina Bay Sands Hotel. Das The Ritz-Carlton ist ein besonderes Highlight für Kunstfreunde weltweit: Im ganzen Hotels sind Gemälde und Kunstwerke von immer wechselnden Künstlern ausgestellt. Für das persönliche „Extra“ sorgen die Club-Zimmer. Damit ist der Zugang zur exklusiven Club-Lounge gesichert. Auch ein separater Checkin und kostenfreies WLAN steht dem Gast zur Verfügung. Die Aussicht aus der Club-Lounge – vielleicht mit einem leckeren Wein in der Hand- ist grandios.

Nach so vielen Eindrücken und besonderen (Hotel)Genüssen freue ich mich sehr darauf, Ihnen mein Bali und Singapur näher zu bringen.

Sprechen Sie mich an, ich berate Sie sehr gerne persönlich in unserem Reisebüro in Sindelfingen.

Ihre Silke Damm

Bilder: © Silke Damm

9 comments

  1. Hallo Silke & Mirela,
    wie cool – danke für Euren Bericht !
    Da habt Ihr ja wahnsinnig viel erlebt & gesehen – ich persönlich finde den Jimbaran Strand auf Bali am schönsten und 2-3 Nächte in den Reiseterrassen in Ubud gehören einfach zu jeder Bali-Reise dazu… Abends geht man am bestens ins Restaurant „Lotus Cafe“ in Ubud…

  2. Was für ein animierender Reisebericht. DANKE! Ich könnte geradewegs wieder in den Flieger steigen und ab nach Bali! Die Insel ist wahrlich paradiesisch und absolut eine Reise wert. Und dabei vergleichsweise günstig.
    Mein Lieblingshotel ist das PURI JUMBARAN! Klein und fein! Und zudem an einem der schönsten Strände der Insel gelegen. Und wenn abends dann die Sonne im Meer versinkt, während man barfuß am Strand zu Abend isst. So romantisch!
    Mehr Informationen zu dem Hotel finden Sie hier:
    http://www.reisebuero-eurolloyd.de/hotels/belmond-jimbaran-puri

  3. Airtours ist schon ein richtig guter Anbieter. Hast mir nach Deinem Bericht auch richtig Hunger auf Bali gemacht ! 🙂
    Glaube werde das bei der nächsten Urlaubsplanung einmal mit berücksichtigen. Vielen lieben Dank.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *